Der Leitfaden eines Psychologen für bessere Beziehungen

25 Jan ‘22
7 min
OpenUp Redaktion
illustratie van twee mensen in een relatie

Unser Leben wird von unseren Beziehungen geprägt – durch die Beziehungen, die wir haben, und die Beziehungen, die wir nicht haben. Von den guten, den schlechten, den nahen, den fernen, den seltsamen, den schwierigen, den kurzen, den leidenschaftlichen, den überraschenden, den “Ich-kann-dich-einfach-nicht-abschütteln”, den zwanglosen, den intensiven, den lebenslangen, den unangenehmen, den besonderen und den notwendigen Beziehungen.

 

Jeder hat Beziehungen, aber das bedeutet nicht, dass wir wissen, wie man sie am besten führt. In diesem Leitfaden helfen dir die Psychologinnen Irene Bakker und Mirte Verkuijlen von OpenUp auf deinem Weg.

 

Unsere Beziehungen machen uns glücklich

 

Beziehungen sind für uns wichtig, weil sie uns glücklich machen. Eine Studie nach der anderen zeigt, dass unsere Beziehungen unsere Hauptquelle des Glücks sind. Darüber hinaus werden bedeutsame Beziehungen auch mit anderen Vorteilen in Verbindung gebracht, z. B. mit einem stärkeren Immunsystem, einer höheren Schmerztoleranz und einem geringeren Risiko für Depressionen. Glückliche und gesunde Menschen verbringen genügend Zeit mit den Menschen, die sie lieben.

 

Gleichzeitig machen uns unsere Beziehungen manchmal auch zu schaffen. Wir begegnen in unserem Leben allen möglichen Herausforderungen, und die meisten davon lassen sich auf unsere Beziehungen mit anderen zurückführen. Freundschaften, Partner, Kollegen, Familie, Nachbarn – sie alle sind Quellen des Glücks, aber auch Quellen des Kampfes. Wie kann man, unabhängig von den Höhen und Tiefen, eine dauerhafte Beziehung zu einem anderen Menschen sichern?

 

“Es ist eine absolute menschliche Gewissheit, dass niemand seine eigene Schönheit erkennen oder ein Gefühl für seinen eigenen Wert entwickeln kann, bevor er nicht im Spiegel eines anderen liebenden, fürsorglichen Menschen reflektiert wird.” – John Joseph Powell.

 

Wissenswertes: Das englische Wort “relationship” kommt von dem Verb “to relate”, was so viel bedeutet wie “in Beziehung stehen”.

 

6 Arten von Beziehungen

 

Jeder Kontakt, den du mit einer anderen Person hast, kann als eine Beziehung gesehen werden. Im Allgemeinen kann man unter sechs verschiedene Arten von Beziehungen unterscheiden:

 

  • Romantische Beziehungen
  • Familie
  • Freundschaft
  • Berufliche Beziehungen
  • Beiläufige oder zufällige Beziehungen
  • Die Beziehung zu sich selbst

 

Es ist wichtig, daran zu denken, dass jede Beziehung anders ist. Jede Beziehung gibt uns bestimmte Dinge, und keine Beziehung kann uns alles geben, was wir wollen.

 

Übung: Kreis der Beziehungen

 

Beginnen wir damit, deine verschiedenen Beziehungen klarzumachen. Zeichne auf einem Blatt Papier einen Punkt in der Mitte und um diesen Punkt herum drei Kreise mit zunehmender Größe, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

cirkel van relaties

Du bist der Mittelpunkt des Kreises. Schreibe nun die Personen in den Kreis, die dir am nächsten ist – die Beziehungen, die dir am meisten am Herzen liegen. Schreibe in den mittleren Kreis die Beziehungen, von denen du ein wenig mehr Abstand hast. In den äußeren Kreis schreibst du die Beziehungen, die du im Moment in deinem Leben hast, die aber etwas weiter weg sind oder vielleicht weniger Aufmerksamkeit von dir bekommen.

 

Du hast deine Beziehungen klargemacht. Schaue dir nun deinen Kreis genau an und versuche, unvoreingenommen wahrzunehmen, was er für dich bedeutet. Wie ist die Qualität deiner Beziehungen hier? Laufen diese Beziehungen für dich gut, so wie sie jetzt sind? Oder würdest du gerne etwas an einer Beziehung ändern? Und empfindet die andere Person das Gleiche über die Beziehung (und bist du dir sicher, dass es stimmt)?

 

“Der Kern eines Beziehungsproblems ist die Angst, dass der andere nicht mehr für einen da ist.

 

Warum sind gute Beziehungen also so wichtig?

 

Fast jeder ist sich der Bedeutung einer guten Beziehung bewusst. Aber es ist auch gut zu wissen, dass eine gute (oder schlechte) Beziehung auch Auswirkungen auf sein Umfeld hat. Angenommen, zwei Personen in einer Familie haben keinen Kontakt mehr zueinander, dann wirkt sich das auf die gesamte Familie aus. Oder stell dir vor, dass zwei Kollegen nicht gut miteinander auskommen, dann spürt das ganze Team die Auswirkungen davon.

 

Das funktioniert natürlich auch in umgekehrter Richtung. Ein guter und positiver Teamgeist sorgt dafür, dass sich die Menschen in einem Team wohlfühlen und gute Leistungen erbringen.

 

Leider gibt es keine Standardformel, um positive und erfolgreiche Beziehungen aufrechtzuerhalten (sonst würden wir diesen Artikel hier nicht schreiben). Du gehst jede Beziehung anders an, denn jeder Mensch ist anders. Aber eines ist sicher: In jeder Beziehung lernt man sich selbst besser kennen.

 

“Beziehungen sind ein Laboratorium der Selbsterkenntnis”.

 

Emotionsfokussierte Therapie

 

Es gibt zwar keine Standardformel, aber du kannst dein Bestes tun, um eine starke und sinnvolle Beziehung aufzubauen. Um besser zu verstehen, was in Beziehungen passiert, wie du kommunizieren kannst und wie du deine Beziehungen vertiefen oder verbessern kannst, möchten wir dich in diesem Leitfaden durch die EFT führen. Oder: die emotionsfokussierte Therapie.

 

EFT ist eine beliebte Kurzzeittherapie, die in der Psychologie und in der Paartherapie eingesetzt wird, um die Bindung in Erwachsenenbeziehungen zu verbessern. Wenn man die Bedürfnisse und Bindungsstile des anderen besser versteht, kann man auch besser nachvollziehen, woher bestimmte Verhaltensweisen beim anderen und bei einem selbst kommen.

 

Bedürfnisse und Bindung in Beziehungen

 

Es gibt eine Reihe von Grundbedürfnissen, die ein Mensch in einer Beziehung hat, z. B. Autonomie, Verbindung, Akzeptanz, verstanden werden, wichtig sein, gehört werden, gesehen werden, geliebt werden und liebevoll angesprochen werden.

 

Darüber hinaus haben wir in Beziehungen auch Angst vor verschiedenen Dingen, wie z. B. Angst vor Ablehnung oder vom Verlassenwerden, Angst vor Versagen oder Kontrolle, aber auch Angst, nicht akzeptiert, geschätzt oder geliebt zu werden.

 

In jeder Beziehung haben wir unsere Wünsche und Bedürfnisse, die wir ständig gegeneinander abwägen müssen. Es gibt keine Beziehung, die dir alles bietet, und das ist auch gut so. Aber es wird zu einer Herausforderung, wenn es ein Ungleichgewicht gibt – wenn wir aus den Augen verlieren, wer wir sind, und wenn wir unsere Werte aus den Augen verlieren, die für unsere Bindung zu anderen wichtig ist.

 

“Wir arbeiten so hart, um gesehen zu werden, und verlieren das Bedürfnis, akzeptiert zu werden; wir sind gut so, wie wir sind”.

 

Beispiel: Du suchst nach mehr Verbindung zu deinem Partner. Um dies zu erreichen, gibst du einen Teil deiner Autonomie auf und hörst auf, nach deinen eigenen Werten zu leben. Es entsteht ein Ungleichgewicht.

 

Das EFT-Modell erklärt

 

Es ist auch wichtig, die Wünsche und Bedürfnisse der anderen Person zu kennen, um sie besser verstehen zu können. In der Psychologie wird das EFT-Modell eingesetzt, um Einsicht in bestimmte Situationen oder Verhaltensweisen zu gewinnen.

 

EFT hilft dir dabei, besser zu verstehen, was in einer bestimmten Situation geschieht. Wenn du dies verstehst, kannst du dein Verhalten und deine Kommunikation ändern und deine Beziehungen verbessern und vertiefen.

eft in relaties

Oberhalb der gestrichelten Linie befinden sich die Emotionen und Verhaltensweisen, die wir in uns selbst oder im anderen sehen (was außerhalb der Fassade geschieht). Bei einem Streit sehen wir zum Beispiel, wie jemand wütend wird, oder wie die andere Person weggeht und sich zurückzieht.

 

Unter der gestrichelten Linie befinden sich die zugrundeliegenden Emotionen, die man oft nicht sieht und die mit unseren Ängsten zusammenhängen (was hinter der Fassade vor sich geht). Denke zum Beispiel an die Angst, etwas falsch zu machen, oder an die Angst, jemanden zu verlieren.

 

Beispiel: Matthijs gibt Achmed die Schuld für etwas, das passiert ist. Dies löst (hinter der Fassade) Versagensängste in Achmed aus, der akzeptiert werden möchte. Achmed reagiert auf Matthijs mit einem Rückzug. Diese Reaktion löst in Matthijs die Angst vor dem Verlassenwerden aus, und er sucht nach Anschluss.

 

Letzten Endes suchen wir alle die Verbindung zum anderen, aber wir ärgern uns übereinander, was das Gegenteil bewirkt. Wir wollen bestätigt werden, ziehen uns aber zurück, was dies nur erschwert.

 

Fülle nun das Diagramm für dich selbst aus

 

Oft sehen und reagieren wir nur auf das, was außerhalb der Fassade geschieht. Das führt zu einer größeren Distanz in unseren Beziehungen. Versuche deine eigenen Muster zu erkennen. Wovor hast du Angst? Was löst das bei dir aus? Und was brauchst du in solch einem Moment? Wenn du das weißt, kannst du darüber sprechen und mehr Klarheit in deiner Beziehung schaffen.

 

Fülle dazu dein eigenes Lemniskum aus. Suche dir eine Situation aus, in der du stärker reagierst, als du es eigentlich möchtest. Vielleicht handelt es sich um eine Situation bei der Arbeit oder zu Hause, oder zwischen dir und einem Freund oder Verwandten.

 

Prüfen dich selbst: Was findet objektiv statt? Welches Verhalten und welche sichtbaren Emotionen zeigt die andere Person und wie reagierst du darauf? Dann frage dich, was sich dahinter verbirgt. Welche Bindungsängste wurden berührt? Welches Bedürfnis wird nicht befriedigt? Vielleicht fühlst du dich nicht geliebt oder wahrgenommen? Kannst du dies der anderen Person vermitteln?

 

Tipp: In der Meisterklasse kannst du zusammen mit der Psychologin Mirte Verkuijlen das Lemniskum ausfüllen.

 

 

Wenn du dich deiner eigenen Muster bewusst bist und weißt, was in den verschiedenen Schichten (außerhalb und hinter der Fassade) vor sich geht, kannst du in eine tiefere Verbindung mit anderen treten und aus deinem authentischen Selbst heraus kommunizieren. Das hilft dir, mit anderen in Kontakt zu treten.

 

Aber wie kommuniziert man?

 

Nachdem du nun mit Hilfe des EFT-Modells ein besseres Verständnis für deine Wünsche und Bedürfnisse oder die einer anderen Person erlangt hast, ist es wichtig, darüber zu sprechen. Spreche immer von deiner eigenen Situation aus (“Ich fühle…”) und konzentriere dich auf die zugrunde liegenden Gefühle. Erwähne, was dir auffällt und was du brauchst.

 

Diese Sätze können dir helfen:

 

  • Ich fange an, dir die Schuld zu geben (Verhalten)
  • Ich bin wütend (Emotion) und
  • Ich glaube, mein Verhalten veranlasst dich, sich aus der Situation zurückzuziehen, weil du dich verletzt fühlen. Ist das wahr?
  • Ich merke, dass ich wütend wurde, weil ich mich verängstigt und zurückgewiesen gefühlt habe.
  • Was ich brauche, ist, mich mit dir verbunden zu fühlen
  • Ist es in Ordnung, dich zu umarmen? (Verbindung)

 

Versuche in deiner Geschichte von oben (außerhalb der Fassade) nach unten (hinter der Fassade) zu gehen. Erzähle, was du tust und was du siehst, und sage dann, was das mit dir macht und was du von der anderen Person brauchst.

 

Miteinander über die Wünsche und Bedürfnisse des anderen zu sprechen, sorgt dafür, dass die Beziehung im Gleichgewicht bleibt. Aber auch dieser Prozess braucht oft Zeit. Erwarte nicht, dass ihr euch in einem einzigen Gespräch vollständig versteht und dass alle Probleme wie aus dem Nichts verschwinden werden.

 

Brauchst du Hilfe? Unsere Psychologen helfen dir gerne weiter. Buche ein unverbindliches Einführungsgespräch.

 

Möchtest du tiefer in die Psychologie von Beziehungen eintauchen?

 

Unsere Psychologen empfehlen die folgenden Bücher und Ressourcen:

 

  • Die verschiedenen TED-Talks von Esther Perel
  • Buch: Erotic Intelligence (Esther Perel)
  • Buch: Hold Me Tight (Sue Johnson)
  • Buch: Addicted to Love (Jan Geurtz)