Was tun, wenn du dich einsam fühlst?

20 Oct ‘22
5 min
Lisanne van Marrewijk
Überprüft von Psycholog*in Emma White
illustratie van vrouw die alleen is
Was tun, wenn du dich einsam fühlst? Jeder kennt dieses Gefühl: Einsamkeit. Es ist nicht das angenehmste Gefühl, aber dennoch völlig normal. Wenn man nicht genug geschlafen hat, ist man müde. Die Einsamkeit entsteht ebenso als Reaktion auf andere Umstände. Meistens tritt dieses Gefühl auf, wenn man alleine ist, sich nicht mit anderen verbunden fühlt oder nicht wirklich weiß, was man im Leben will.

 

Wie das Gefühl entsteht, ist allerdings nicht so wichtig. Viel wichtiger ist, wie du damit umgehst. Gefühle sind dazu da, dir etwas zu sagen. Gefühle der Einsamkeit können durchbrochen werden, erklärt die Psychologin Emma White.

 

Warum fühle ich mich einsam? 

 

Das Wort „einsam“ ruft unterschiedliche Gedanken und Gefühle in deinem Kopf hervor. Was genau bedeutet es?

 

Im Wörterbuch wird die Einsamkeit als „Alleinsein“ beschrieben. „Das ist allerdings nicht ganz richtig. Was Einsamkeit bedeutet und warum sich jemand einsam fühlt, kann unterschiedliche Gründe haben“, erklärt Emma.

 

„Einsamkeit bedeutet, sich nicht mit anderen verbunden zu fühlen. Man kann sich auch einsam fühlen, wenn man viele Menschen um sich hat, aber keine Verbindung spürt“, erklärt die Psychologin. „Fühlen wir uns alleine, fehlt uns die emotionale Verbindung zu anderen.“

 

Zusätzlich zu dieser emotionalen Einsamkeit kann man sich auch einsam fühlen, wenn soziale Kontakte im Leben fehlen. Dies wird als soziale Einsamkeit bezeichnet. Dann gibt es noch die existenzielle Einsamkeit. Dieses Gefühl stellt sich ein, wenn man nicht recht weiß, wo man hingehört oder was der Sinn des Lebens ist.

 

Hast du dich jemals gefragt, was Einsamkeit für dich bedeutet? Wie sich das anfühlt? 

 

Einsamkeit kann für jeden anders aussehen. Jeder Mensch erlebt diese Gefühle von Zeit zu Zeit. Das ist auch ganz normal. Nicht zu jedem hat man eine enge Beziehung. Oft lässt das Gefühl nach einer Weile nach oder es stellt sich erst später ein.

Einsamkeit ist weiter verbreitet, als du vielleicht denkst. In Deutschland fühlt sich fast jede*e Fünfte*r einsam, wie eine aktuelle Studie zeigt.

 

Du bist auf jeden Fall nicht alleine mit dem Gefühl der Einsamkeit. Das zu wissen, kann bereits beruhigend sein.

Was du tun kannst, wenn du dich einsam fühlst 

 

Halten die Gefühle der Einsamkeit länger an, kann sich das auf deine Gedanken, deine Stimmung und dein Verhalten auswirken. Das heißt aber nicht, dass du mit diesen Gefühlen weiterleben musst.

 

Einsamkeit fühlt sich für jeden anders an und hat bei jedem einen anderen Auslöser. Darum gibt es auch unterschiedliche Wege, diese Gefühle zu überwinden. Psychologin Emma White gibt einige Tipps, was du gegen Einsamkeit tun kannst. 

 

1. Darüber reden

 

Über seine Gefühle zu sprechen, ist einer der wichtigsten Schritte. Es hilft, Spannungen abzubauen, die man sonst festhält, und Gedanken, Gefühle und Sorgen zu verarbeiten. 

 

Du fühlst dich einsam? Dann sprich mit einer Person deines Vertrauens darüber. Das kann ein Familienmitglied, Kollegen, mit denen du dich gut verstehst, eine dir nahestehende Person oder ein*e Psycholog*in sein.

 

Du weißt nicht, an wen du dich wenden sollst, mit wem du darüber sprechen kannst? Es kann auch schon hilfreich sein, eine Sprachnotiz auf deinem Handy aufzunehmen und eine Konversation mit dir selbst zu beginnen.

 

Es ist äußerst erleichternd, ungehemmt über seine Gefühle zu sprechen. Danach kannst du die Nachricht einfach wieder löschen. Wenn du die Gelegenheit dazu hast, empfehlen wir dir aber auf jeden Fall, dich auch einer Person anzuvertrauen.

 

2. Schreib deine Gedanken und Gefühle auf 

 

Es ist nicht nur hilfreich, mit anderen darüber zu sprechen, auch die eigenen Gefühle und Gedanken aufzuschreiben kann helfen. Schreiben ist eine Möglichkeit, Gefühle zu verarbeiten und seine Gedanken zu ordnen.

 

Wenn es dir schwer fällt, mit anderen offen über deine Gedanken und Gefühle zu sprechen, schreibe sie auf. Anschließend kannst du sie, wenn du magst, mit jemandem teilen. Das Ordnen deiner Gedanken hilft, sie in den Griff zu bekommen und erleichtert den Austausch mit anderen.

 

3. Finde heraus, was Verbindung für dich bedeutet

 

Es ist hilfreich, dir zu überlegen, was Verbindung für dich bedeutet. Wie fühlt sich das für dich an? Wann fühlst du dich mit Menschen verbunden? Was für Situationen sind das? Mit welchen Menschen bist du gerne zusammen und was ist der Grund dafür?

 

Überlege dir, was du aus diesen Situationen mitnehmen kannst. Wie kannst du diese Verbindung wiederfinden? Ob es sich dabei um eine gute Verbindung zu dir selbst oder zu anderen handelt, spielt keine Rolle.

 

Sich darüber Gedanken zu machen, bringt dir auch Erkenntnisse darüber, was du brauchst, um dich weniger einsam zu fühlen. Wünschst du dir mehr Kontakte zu Menschen oder eine Vertiefung und mehr Offenheit in den Beziehungen, die du bereits hast?

 

4. Aktiv werden 

 

Sport hilft, sich körperlich und geistig besser zu fühlen. Außerdem ist es die perfekte Möglichkeit, neue Leute mit den gleichen Interessen kennenzulernen. Suche dir eine (neue) Sportart, die dir Spaß macht und buche eine Probestunde.

 

Auf diese Weise kannst du auch einen tieferen Kontakt zu Menschen herstellen, die du bereits kennst. Frage, ob jemand mit dir gemeinsam einen Sportkurs besuchen oder einen wöchentlichen Spaziergang machen möchte. Ihr könnt euch gegenseitig anspornen, mit dem Training zu beginnen und gleichzeitig eine bessere Bindung aufbauen.

 

5. „Ja” sagen

 

Wenn du dich einsam fühlst, sagst du (unbewusst) öfter nein zu Dingen. Du denkst vielleicht, dass sie nichts für dich sind oder du keine Lust hast. Versuche öfter Ja zu sagen. Wenn du Ja sagst, kommst du unter Menschen und erlebst Dinge, die dir positive Energie geben.

 

6. Lerne, allein zu sein 

 

Es hilft, Gefühle, die man hat, zu akzeptieren und zuzulassen. Lerne, dass es auch schön sein kann, allein mit dir selbst zu sein. Betrachte dich selbst als deinen besten Freund und mache auch öfter Dinge allein. 

 

Worauf hast du Lust? In einem Café ein Buch lesen oder ins Kino oder Museum gehen? Das sind alles gute Ideen. Du kannst dich dabei voll und ganz auf dich selbst konzentrieren. Möglicherweise kannst du das Zusammensein mit dir selbst mehr genießen, als du vorher gedacht hast.

 

Wenn du dich dabei alleine fühlst, frage dich: Was kann ich mir selbst geben, was andere mir geben, wenn ich mich verbunden fühle? 

 

7. Konzentriere dich auf Dinge, die du beeinflussen kannst

 

Viele Aspekte der Einsamkeit kannst du beeinflussen. Du kannst zum Beispiel die oben genannten Tipps befolgen. Du darfst dir die Einsamkeit eingestehen. Überwinde sie, indem du aktiv wirst, dich mit Menschen triffst, an Aktivitäten teilnimmst und offen darüber sprichst.

 

Dinge, die du nicht beeinflussen kannst, solltest du vermeiden. Vergleiche dich nicht mit anderen. Das ist alles andere als hilfreich. Konzentriere dich auf dich selbst und auf das, was du im Moment brauchst.

 

Einsamkeit ist menschlich

 

Sich allein zu fühlen ist menschlich und nicht unbedingt etwas Schlechtes. „Wenn du dich einsam fühlst, nimm das als Anlass, um deine sozialen Kontakte wiederzubeleben, neue Leute kennenzulernen oder deine Beziehungen zu Familie und Freunden zu vertiefen”, rät Emma.

 

Deine Gefühle sind dazu da, dir etwas zu sagen. Was sagen dir deine Gefühle, wenn du dich einsam fühlst? 

 

Natürlich kannst du jederzeit mit Experten darüber sprechen. Ein*e Psychologe*in wird dir helfen herauszufinden, woher deine Gefühle kommen und wie du die Einsamkeit durchbrechen kannst. Du musst es nicht alleine herausfinden.

 

Das kannst du auch probieren: Morgenmeditation für einen guten Start in den Tag (10 Min)