Therapie früher und heute: Wie hat sich psychische Behandlung im Laufe der Zeit verändert?

15 Aug ‘22
6 min
Arianna Freni
Überprüft von Psycholog*in Madelief Falkmann
psychische gezondheidszorg

Therapie hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert. In der Vergangenheit wurde das Aufsuchen von Psycholog*innen als extremes Mittel zur Behandlung schwerwiegender psychischer Probleme angesehen. Mittlerweile ist psychische Betreuung ein nützliches Tool, um die allgemeine Gesundheit zu verbessern.

 

Nach Jahrhunderten der Vorurteile und der Falschdarstellung verliert der Begriff „psychische Gesundheit“ endlich sein Stigma. Wie hat sich dieses verstärkte Bewusstsein entwickelt und wie hat sich die Rolle der psychischen Unterstützung im täglichen Leben verändert?

 

Das Stigma ablegen

 

Der Gang zur Therapie war lange Zeit mit dem Stigma des „Verrücktseins“ behaftet. Mehrere Studien haben ergeben, dass diese Barriere oft ein auslösender Faktor dafür ist, dass Menschen zögern, potenzielle Probleme zu erkennen oder eine Behandlung zu suchen.

 

Tatsächlich können Stereotypen, die sich aus den falschen Vorstellungen über psychische Gesundheit ableiten, die Bereitschaft Hilfe anzunehmen und den Heilungsprozess einer Person stark beeinflussen.

 

Glücklicherweise nimmt dieses Stigma mit der zunehmenden Anerkennung und Förderung der Bedeutung des psychischen Wohlbefindens ab. Heute bedeutet “gesund” nicht mehr nur das Fehlen einer psychischen Krankheit, sondern hat eine ganzheitliche Bedeutung, die sowohl körperliche als auch geistige Aspekte einschließt.

 

Glücklicherweise nimmt dieses Stigma mit der zunehmenden Anerkennung und Förderung der Bedeutung des psychischen Wohlbefindens immer mehr ab. Heutzutage bedeutet „gesund“ nicht nur das Freisein von einer psychischen Krankheit, sondern hat eine ganzheitliche Bedeutung, die sowohl körperliche als auch geistige Aspekte umfasst.

 

Es ist inzwischen weithin anerkannt, dass Investitionen in das psychische Wohlbefinden für das allgemeine Wohlbefinden entscheidend sind. Infolgedessen bilden sich immer mehr Menschen weiter und ziehen eine präventive Behandlung in Betracht.

 

In den letzten zehn Jahren hat sich auch die Einstellung der Gesellschaft insgesamt geändert. Immer mehr Menschen setzen sich für politische Maßnahmen zur Förderung des psychischen Wohlbefindens ein und Organisationen auf der ganzen Welt investieren in Dienste, die Online-Unterstützung bieten und die psychische Gesundheit zugänglich machen.

 

Auf dem Weg der Veränderung

 

All dies geschah zwar nicht über Nacht, aber die Pandemie hat den direkten Zusammenhang zwischen geistigem und emotionalem Wohlbefinden und der allgemeinen körperlichen Gesundheit stärker in den Vordergrund gerückt. Der Stillstand durch Lockdowns hat einen Wendepunkt in der Art und Weise markiert, wie Menschen um Hilfe bitten und diese erhalten möchten.

 

Diese neue Sichtweise hat das Gespräch über psychische Gesundheit akzeptabler gemacht und die oft ungerechten Vorstellungen über die mentalen Herausforderungen, denen sich jemand ausgesetzt sieht, verringert.

 

Zusätzlich haben sich Online-Maßnahmen zur psychischen Gesundheit als wirksames Mittel zur Prävention erwiesen. Dieser neue Ansatz ermöglicht es vielen Menschen, auf viel flexiblere Weise Zugang zu psychologischer Unterstützung zu erhalten.

 

Stell dir vor: Es war ein anstrengender Tag, du bist im Büro herumgelaufen und hast an verschiedenen Meetings teilgenommen. Du hast schnell mit deinen Teammitgliedern zu Mittag gegessen und musstest noch das Geschenk für deinen Freund abholen, bevor der Laden schließt. Der Tag ist schon vorbei und deine To-Do-Liste ist immer noch ziemlich lang. Wenn du endlich deine Couch erreichst, möchtest du dir einen Moment Zeit für dich selbst nehmen — der Gedanke, wieder aufzubrechen, macht dich völlig fertig. Was auch immer der Grund sein mag, ein Online-Gespräch mit Psycholog*innen in den eigenen vier Wänden senkt definitiv die Hürden.

Die Rolle der sozialen Medien

In dieser dynamischen Umgebung haben auch soziale Medien eine große Rolle bei der Sensibilisierung für psychische Gesundheit übernommen. Junge Menschen sprechen immer lauter über die Notwendigkeit, Vorurteile gegenüber Therapien abzubauen und ermutigen jeden in der Gemeinschaft, sich Hilfe zu holen.

 

Viele Informationen sind heute leicht zugänglich, z. B. Bewältigungsmechanismen oder Techniken zur Selbsthilfe. Durch Videos, Artikel oder Podcasts ist es möglich, schnell auf eine ganze Bibliothek psychologischer Inhalte zuzugreifen, die früher für viele unerreichbar gewesen wäre.

 

Dieser Artikel kann dir auch weiterhelfen: So stellst du dein tägliches „mentales Toolkit“ zusammen

Neue Perspektiven

 

Die zunehmende Diskussion über den Nutzen von Therapien lenkt uns allmählich in eine aufgeklärtere Richtung. Damit wird das Tabu zu Gunsten von Wachstum und Verbesserung überwunden. Auch wenn eine Kombination unzähliger Faktoren zu diesem anhaltenden Wandel beiträgt, haben wir vier Hauptkategorien identifiziert, die einen echten Unterschied ausmachen:

 

1. Mehr Bewusstsein

 

Zahlreiche Bemühungen wurden gemacht, um das Bewusstsein für die verschiedenen Probleme im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit und die Bedeutung ihrer Behandlung zu fördern. Die Weitergabe von Informationen, die Verbreitung von Wissen, das Eintreten für die Rechte der psychischen Gesundheit und die Ermutigung der Menschen, frühe Anzeichen von Unbehagen zu erkennen und sich um Hilfe zu bemühen, sind alles Mittel, um eine positivere und proaktivere Haltung zu fördern.

 

Diese Sensibilisierung trägt dazu bei, respektvolle und ehrliche Gespräche über psychisches Wohlbefinden zu führen und so die Vorurteile, die der Einzelne diesbezüglich hat, zu minimieren.

 

2. Mehr Verfügbarkeit

 

Die weit verbreitete Digitalisierung hat die Art der Therapie, wie wir sie kannten, radikal verändert. Angebote wie OpenUp nutzen E-Health, um Patienten die Möglichkeit zu bieten, sich digital per Video, Chat oder Telefon unterstützen zu lassen. Diese Online-Möglichkeit erweitert den Zugang zu bequemer und professioneller Behandlung.

 

Obwohl die Therapiemöglichkeiten heute viel leichter zugänglich sind als in der Vergangenheit, haben wir noch einen langen Weg vor uns. Die Nachfrage nach Therapien steigt und wir müssen Schritt halten, um sicherzustellen, dass jeder die psychische Unterstützung erhält, die seinen Bedürfnissen entspricht.

 

3. Mehr Unterstützung

 

Viele Menschen setzen sich dafür ein, die Diskussion über psychische Herausforderungen zu normalisieren und sich gegenseitig zu unterstützen, Mitgefühl zu zeigen und sich bei ähnlichen Themen verbunden zu fühlen. So werden sichere Räume geschaffen – persönlich und online – in denen jeder Einzelne seine Erfahrungen teilen, neue Bewältigungsstrategien erlernen und seine Sorgen äußern kann, anstatt sich beschuldigt oder isoliert zu fühlen. Da sich jede vielfältige Gemeinschaft sicher, anerkannt und unterstützt fühlen muss, ist es von grundlegender Bedeutung, so viele Gerechtigkeitslücken wie möglich in der psychosozialen Versorgung zu schließen.

 

4. Mehr Anerkennung

 

Unser Geist und unser Körper sind eng miteinander verwoben und wie ein perfekter Mechanismus arbeiten sie zusammen und regulieren, wie wir uns insgesamt fühlen. In der heutigen Welt wird dieses Konzept endlich anerkannt und validiert – sowohl innerhalb des Gesundheitssystems als auch außerhalb. Am Arbeitsplatz zum Beispiel ist das Bewusstsein für psychische Gesundheit zu einem wichtigen Thema geworden.

 

Viele Unternehmen finanzieren Programme zur Förderung der psychischen Gesundheit, um das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu verbessern und ein Umfeld zu schaffen, in dem sich die Menschen wohl fühlen, wenn sie ihre Gedanken und Gefühle mitteilen.

 

Auch in der Gesellschaft achten wir immer mehr auf die Worte, die wir verwenden, und darauf, wie wir sie verwenden (z. B. Pronomen oder Trigger-Wörter), was wiederum eine gute Praxis ist, um Respekt zu zeigen und die Gefühle der anderen zu schätzen.

 

Was die Zukunft bereithält

 

In dem Umfang, wie sich die digitale Technologie weiterentwickelt, wächst auch die Möglichkeit, die psychische Gesundheitspflege zu verbessern. Online-Coaching, Meditations-Apps und 1:1-Mindfulnesssitzungen mit Experten können wesentlich dazu beitragen, psychischen Problemen vorzubeugen, lange bevor es zu einer potenziellen Krise kommt. In Anbetracht ihrer Bedeutung sollte die Pflege der psychischen Gesundheit so selbstverständlich werden wie die Pflege des Körpers durch den Besuch eines Fitnessstudios.

 

Unsere Botschaft? Der größte Beitrag zur Förderung der psychischen Gesundheit – heute und in Zukunft – liegt darin, dass jeder den gleichen Zugang dazu hat.