29+ tiefgründige Fragen für ein gutes Gespräch

20 Dec ‘22
3 min
Lisanne van Marrewijk
Überprüft von Psycholog*in Paul Hessels
mensen aan tafel die elkaar diepe vragen stellen

Tiefgründige Gespräche sind gut für dich. Sie führen zu neuen Ideen, machen dich kreativer und verbessern deine Problemlösungsfähigkeit. Ein gutes Gespräch hilft dir auch, deine Gedanken in Worte zu fassen und sie besser zu verarbeiten. Es zeigt, was in deinem Kopf vorgeht. Außerdem ist das Zuhören eine der besten Möglichkeiten, Neues zu lernen und als Person zu wachsen. Es ist an der Zeit, ein paar tiefgründige Fragen zu stellen.

 

Egal, ob man sich mit Freund*innen oder einer fremden Person im Zug unterhält, reden ist immer gut und zuhören auch. Warum ist das so?

 

Tiefgründige Fragen führen zu besseren Beziehungen

 

Ein gutes Gespräch und eine gesunde Portion Neugierde setzen viel in einem Menschen frei. Denn es bringt dich nicht nur deinem Gegenüber näher, sondern verbessert auch deine emotionale Intelligenz, trägt zu einer guten Gehirnfunktion bei und erweitert deine Perspektiven.

 

Tiefe Gespräche und echtes Interesse an der anderen Person bilden die Basis für unsere Beziehungen. Sowohl unsere Liebesbeziehungen als auch unsere Freundschaften und Beziehungen am Arbeitsplatz. Sie sind die Quelle von Intimität und Sicherheit.

 

Und diese Sicherheit ist wichtig. Wie Untersuchungen zeigen, kann sich unser Nervensystem dabei vollständig entspannen. Und das wiederum ist wichtig für unser Wachstum und unsere Regenerationsfähigkeit.

 

Stelle öfter tiefgründige Fragen

 

Solange du diese Fragen aus echter Neugierde stellst, sind sie der Auslöser für tiefgreifende Gespräche. Zwischen dir und Freund*innen, Kolleg*innen oder deiner*m Partner*in, aber auch zwischen dir und völlig Fremden.

 

Und diese Verbindung ist gut für unsere mentale Gesundheit. Denn (sinnvolle) Beziehungen sind unsere Hauptquelle des Glücks.

 

Aber die Momente, in denen wir wirklich in ein tiefes Gespräch verwickelt sind, sind selten. Wir unterschätzen nicht nur die Kraft der Neugier, sondern nehmen uns auch zu wenig Zeit dafür, wie Untersuchungen zeigen.

 

Warum? „Weil wir Angst haben, nichts mehr zu sagen zu haben und das Gespräch deshalb langweilig oder unangenehm wird“, erklärt einer der Forscher*innen gegenüber Forbes.

 

Deshalb ziehen wir es vor, unsere Gespräche kurz zu halten, anstatt in die Tiefe zu gehen. Oder erforschen mit Interesse das Leben eines anderen Menschen. Das ist schade. Denn „ein gutes Gespräch ist eine der erfüllendsten Erfahrungen in unserem täglichen Leben“, so das Forscher*innen-Team.

 

Tiefgründige Fragen für Gespräche

 

Aber zum Glück ist das Gegenteil der Fall: Je tiefer man ins Gespräch kommt, desto mehr hat man miteinander zu besprechen. Und desto stärker wird die Beziehung.

 

Diese Fragen, die von unseren Psycholog*innen ausgewählt wurden, werden dir helfen, deine Gespräche (und damit deine Beziehungen) zu vertiefen.

 

Wähle eine Frage, die dich neugierig auf die Antwort von deiner*m Gesprächspartner*in macht. Und frag auch nach: „Warum war dein Großvater dein Held, als du klein warst? Und was ist deiner Meinung nach daran so bedeutend?“

 

Gute Fragen für dein nächstes Gespräch

 

  1. Was ist das Interessanteste, das du in letzter Zeit gelesen hast?
  2. Was ist im Moment dein wichtigstes Ziel?
  3. Wer war dein*e Held*in, als du klein warst?
  4. Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest?
  5. Was ist das Letzte, das du gelernt hast?
  6. Wer oder was hat deinen Charakter (mit)geprägt?
  7. Was ist das Wichtigste, das du von deinen Eltern gelernt hast?
  8. Was würdest du mit fünfzig Millionen tun? Was ist für dich dabei so wichtig oder wertvoll?
  9. Wenn du eine zusätzliche Stunde am Tag hättest, was würdest du mit dieser Stunde anfangen?
  10. Wenn du ein Buch schreiben würdest, worüber würde es handeln?
  11. Was ist deine größte Angst?
  12. Was bereust du am meisten?
  13. Wenn du dir eine Figur aus einem Film, einem Buch oder einer Serie aussuchen müsstest, die wie du aussieht, wen würdest du wählen?
  14. Was ist das Wichtigste, das ich oder andere Personen über dich wissen sollten?
  15. Was bedeutet Erfolg für dich?
  16. In welchem Bereich möchtest du Expert*in sein?
  17. Woher weißt du, ob die Chemie zwischen dir und jemandem stimmt?
  18. Wer würdest du gerne einen Tag lang sein und warum?
  19. Was willst du in deinem Leben unbedingt noch erreichen?
  20. Erzähl mir von dem*der besten Chef*in, den*die du je hattest, und was diese Person so gut gemacht hat?
  21. Welche Eigenschaft(en) schätzt du an Menschen am meisten?
  22. Welche Eigenschaft schätzen andere an dir?
  23. Was begeistert dich an deinem Beruf?
  24. Was ist die größte Herausforderung, der du dich gestellt hast?
  25. Was stresst dich?
  26. Wie würdest du gerne auf dein Leben zurückblicken, wenn du auf dem Sterbebett liegst?
  27. Woran glaubst du?
  28. Was war das letzte, weshalb du geweint hast?
  29. Wenn du jetzt an einen beliebigen Ort auf der Welt reisen könntest, wohin würdest du reisen?
  30. Welches Zitat inspiriert dich?
  31. Was gefällt dir am meisten daran, du selbst zu sein?
  32. Was hält dich davon ab, ganz du selbst zu sein?

 

Verlasse deine Insel endgültig

 

Ein letzter Tipp, wenn du tiefgründige Fragen stellst: Verwende die Inseltechnik. Wähle eine Frage aus, auf die du die Antwort wissen möchtest, und stelle dir vor, du würdest ganz auf der Insel der anderen Person sein.

 

Du verlässt deine Insel mit deinen eigenen Antworten, Ideen, Urteilen und Meinungen. Du schenkst der Antwort von deiner*m Gesprächspartner*in deine volle Aufmerksamkeit. Und, frage weiter und tiefer.

 

Warum denkt die andere Person auf diese Weise? Warum ist es für diese Person so wichtig? Unter einer ersten Antwort liegt fast immer eine tiefere Schicht (und selbst darunter gibt es noch eine tiefere Schicht), und genau da wird es interessant.

 

Dich selbst reflektieren? 31 Fragen, die du dir für das neue Jahr stellen solltest