Vater werden und berufstätig sein: Wie hält man die Balance?

3 Oct ‘22
6 min
Nicolas Maréchal
Überprüft von Psycholog*in Soesja Vogels
working dad
Die Erziehung eines kleinen Kindes und berufliche Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen, kann eine Herausforderung sein. Das kann sowohl körperlich als auch geistig anstrengend sein. Die Einhaltung grundlegender Gesundheitsprinzipien im täglichen Leben kann eine große Hilfe sein. Welche das sind, liest du weiter unten.

 

Neun Monate hast du darauf gewartet und dich mental wahrscheinlich schon auf die Veränderung vorbereiten können. Wenn der große Moment dann da ist, können dich die neuen Umstände trotzdem überwältigen: neue Verantwortlichkeiten, weniger Zeit für dich selbst, Schlafstörungen, eure Beziehung, die sich neu finden muss, usw. Gleichzeitig musst du auch noch ein erfolgreiches Berufsleben führen. Ist das zu viel?

 

Kein Grund zur Panik! Du bist nicht der Erste, dem das passiert, und du wirst auch nicht der Letzte sein. Du wirst die Herausforderung meistern. Selbsttoleranz ist hier das Schlüsselwort. Es ist nicht wichtig, was die Gesellschaft von dir erwartet. Das Konzept der „Geschlechterrolle“, das die besonderen gesellschaftlichen Erwartungen an den Einzelnen je nach Geschlecht beschreibt, ist allerdings heute noch gegenwärtig.

 

In einem ihrer Bücher beschreibt die englische Anthropologin Anna Machin die enormen Unterschiede in der Art und Weise, wie Männer auf der ganzen Welt die Elternschaft angehen. In der Vergangenheit galt der Vater als gut, wenn er die „wichtigen Dinge“ wie finanzielle und ernährungstechnische Sicherheit sowie eine grundlegende Unterstützung bei der Erziehung gewährleistete. Heute hat sich das Bild des guten Vaters gewandelt. Es ist vielseitiger und allumfassender. Väter können und sollen mit allem umgehen können. Der Druck ist daher groß.

 

„Der Wunsch, gleichzeitig zu Hause und am Arbeitsplatz präsent zu sein, ist bewundernswert, kann aber auch gefährlich sein“, sagt Soesja Vogels. „Es ist eine Frage des Gleichgewichts. Alles haben zu wollen, wird wahrscheinlich nicht funktionieren. Man kann die Zeit nicht anhalten oder die Tage länger machen. Du wirst dich gestresst und ständig schuldig fühlen, weil du nicht genug Zeit für die Arbeit oder die Familie hast. Das kostet dich auch Zeit und Energie, die dir in der Arbeit oder für dein Kind fehlen werden.“

 

👉 Weiterlesen? Erfahre hier, wie das Abschalten nach der Arbeit gelingt.

 

In 6 Schritten zum Erfolg 

 

Wie geht man also damit um? Indem du jeden Tag einfache Grundprinzipien beherzigst, Vertrauen in dich hast und nicht zu streng mit dir bist. Hier sind 6 Tipps, die dir dabei helfen werden, Arbeit und Familie zu vereinbaren: 

 

Transparenz gegenüber Vorgesetzten 

 

Kommunikation ist das A und O. Wenn du das Bedürfnis hast, wertvolle Zeit mit deinem Kind zu verbringen, solltest du mit deiner Führungskraft und deinen Kolleg*innen darüber reden. Gemeinsam könnt ihr sicher eine Lösung finden, wie du ein präsenter Vater sein und gleichzeitig effizient arbeiten kannst. Kurz gesagt, zufrieden bist.

 

Ein gesunder Lebensstil

 

Sich als frischgebackener Vater einen gesunden Lebensstil anzueignen, kann schwierig sein. Körperliche und geistige Gesundheit sind eng miteinander verbunden. Wir raten dir daher, dir gesunde Gewohnheiten anzueignen, die sich in deinen Alltag integrieren lassen. Ernähre dich gesund, mache regelmäßig Sport (ein Spaziergang mit dem Baby zählt auch), nimm dir Zeit, dich auszuruhen. So kannst (und wirst) du es schaffen.

 

Priorisiere Zeit mit deiner Familie

 

Zugegeben, das ist leichter gesagt als getan. Das Setzen von Prioritäten wird dir dabei helfen. Hast du diese festgelegt? Dann sind sie von nun an nicht mehr verhandelbar. Du wirst alles in deiner Macht stehende tun, um sie nicht zu vernachlässigen. Wie das aussehen kann? Führe eine Morgenroutine ein, in der du Zeit mit deinem Kind verbringst, es fütterst, in die Kita bringst oder abholst. Blockiere regelmäßig ein Zeitfenster in deinem Terminkalender, in dem du für Meetings nicht verfügbar bist und dich nur um deine Familie kümmerst. Die Möglichkeiten sind endlos, du musst nur eine passende für dich finden. Die wertvolle Zeit mit deiner Familie gibt dir die nötige Motivation, um deine beruflichen Verpflichtungen zu meistern.

 

Flexibler arbeiten 

 

Vielleicht kannst du in diesem Sinne auch deine Arbeitszeiten anpassen? Teilzeit arbeiten oder auf flexiblere Zeiten umstellen? Besprich mit deinem Vorgesetzten, ob du häufiger von zuhause aus arbeiten oder zeitlich komprimiert arbeiten darfst. Damit schaffst du ein gutes Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Familienleben. Der Ausgangspunkt ist und bleibt natürlich der Dialog mit deinem Arbeitgeber und deinen Kollegen, damit diese sich nicht übergangen oder vernachlässigt fühlen.

 

Teamarbeit

 

Was machst du, wenn du in der Arbeit ein bestimmtes Projekt betreuen sollst? Du machst eine Liste aller notwendigen Ressourcen und stellst ein Team auf, das einander vertraut. Zu Hause ist es das Gleiche. Ein Kind großzuziehen und gleichzeitig ein aktives Berufsleben zu führen, ist eine große Herausforderung. Jeden Tag aufs Neue. Ihr werdet sie nur dann erfolgreich bewältigen können, wenn die Rollen klar definiert sind. Ihr seid als Paar ein Team. Gemeinsame Verantwortung und ständiger Dialog sind der Schlüssel zum Erfolg.

 

Lass dich von Freunden inspirieren 

 

Andere haben diese Erfahrung auch schon gemacht und es geschafft. Du kannst also gut und gerne von ihnen lernen. Wer könnte sich dafür besser eignen als Freunde, die vor Kurzem – oder vor längerer Zeit – ebenfalls Eltern geworden sind? Höre dir ihren Rat an. Vielleicht sind wertvolle Tipps dabei, die dir dein Leben erleichtern.

 

Eine tolle Leistung 

 

Vater zu werden ist ein Abenteuer an sich. Das mit einem anspruchsvollen Berufsleben zu vereinbaren, ist eine tolle Leistung. Studien zeigen, dass es sich positiv auf die Entwicklung des Kindes auswirkt, wenn man vom ersten Lebensmonat an ein engagierter Vater ist, z.B. in Bezug auf den IQ und die Sprache. Darüber hinaus wird die Bindung, die du zu deinem Kind aufbaust, durch dein Engagement in den ersten Lebensmonaten beeinflusst. Ein Baby, das sich sicher fühlt und dessen Bedürfnisse von seinem Vater erfüllt werden, wird leichter ein Gefühl der Verbundenheit mit ihm entwickeln.

 

Jede Reise hat ihre Höhen und Tiefen. Diese Reise kann alle deine täglichen Routinen durcheinander bringen und verändern. Du brauchst nur die richtigen Ressourcen, um sie anzupassen. Egal, wie du dich im Moment fühlst, denke daran, warum du es tust. Du hast jetzt eine neue Aufgabe: deinem Kind eine glänzende Zukunft zu ermöglichen und gleichzeitig deine mentale Gesundheit zu bewahren, indem du zu Hause und in der Arbeit zufrieden bist.