So setzt du dich für das ein, was dir wichtig ist (und lernst dich besser kennen)

illustratie van persoon die gaat staan voor wat hij belangrijk vindt

Kennst du das Gefühl, nicht zu wissen, was du tun sollst? Als ob du an einem Scheideweg stehst und jede Abzweigung nicht zu dir zu passen scheint. Oder andersherum: Dass alles zu dir zu passen scheint, du aber nicht weißt, was zu dir passt. Es könnte auch sein, dass du ein Leben führst, das sich nicht ganz so anfühlt, wie du es dir eigentlich wünschst, aber was sollst du dann tun? Welche Entscheidung solltest du treffen? Was findest du im Leben wichtig und was macht dich glücklich?

 

Was ist für mich wichtig?

 

Du bist nicht der Einzige, der sich solche Fragen stellt. Früher oder später kommen viele Menschen an einen Punkt, an dem sie sich fragen, ob sie das Richtige tun. Manchmal entstehen diese Fragen aus einem Aspekt deines Lebens, der ins Wanken geraten ist (denk an eine Beziehung, die vorbei ist, oder einen Job, der nicht mehr zu dir passt), manchmal aus reiner Neugierde.

 

Auch wenn das ein etwas holpriger Prozess sein kann, ist es sehr gut, dass dir diese Fragen einfallen und du dich selbst besser kennenlernen willst. „Indem du dir das bewusst machst, kannst du mehr Klarheit darüber bekommen, wo du hinwillst und was dir weniger gut gefällt“, sagt Jasmijn, Psychologin bei OpenUp. „Wenn du eine bessere Vorstellung davon hast, was du im Leben wichtig findest und dafür einstehen kannst, kannst du deinem Leben mehr Richtung geben. Das wirkt befriedigend.“

 

Lebensforschung

 

„Aber zu wissen, was du wichtig findest und was deine Werte sind, ist nicht immer etwas, das du in einem Gespräch mit einem Psychologen oder einem Vormittag sorgfältigen Nachdenkens völlig klar bekommen kannst. Es ist eine Studie aus dem wirklichen Leben“, so Jasmijn weiter. Sei also nicht zu hart zu dir selbst, wenn du nicht sofort weißt, was du willst. So etwas braucht Zeit, um zu landen und Gestalt anzunehmen.

 

Außerdem wichtig: Manchmal ändert sich dein Kurs im Laufe deines Lebens. Wo du vor fünf Jahren noch gerne ein Leben im Ausland aufgebaut hättest, denkst du jetzt vielleicht ganz anders. Die Erfahrungen, die du machst, und die Menschen, die du triffst, können deine Sicht auf die Zukunft und deine Werte verändern.

 

Wissen, was du willst

 

Aber wie fängst du mit dieser Lebenssuche an? Jasmijn: „Das kannst du tun, indem du über deine Werte nachdenkst, Fragen beantwortest und Übungen machst.

 

1. Frage dich selbst

 

Schreibe die folgenden Fragen in ein Notizbuch und versuche, sie so ausführlich wie möglich zu beantworten. Tipp: Bevor du die Fragen beantwortest, mach eine (kurze) Meditation , um deinen Gefühlen näher zu kommen und um dir zu helfen, Antworten zu finden.

 

  1. Wie sieht dein idealer Arbeitstag / deine ideale Beziehung / dein idealer freier Tag aus? Was sind die wichtigsten Elemente?
  2. Was gibt dir Energie? Was kostet dich Energie?
  3. Was hast du als Kind gerne oder gut gemacht?
  4. Was waren Momente oder Zeiten, in denen du dich inspiriert gefühlt hast? Was war der Grund dafür?
  5. Welche Filme, Bücher, Gespräche haben dich sehr bewegt? Was war der Grund dafür?
  6. Wen hast du in der Vergangenheit bewundert oder bewunderst du jetzt? Warum ist das so? Wofür steht diese Person?
  7. Was würdest du mit fünfzig Millionen Euro machen? Was ist für dich dabei so wichtig oder wertvoll?
  8. Wie wirst du auf dein Leben zurückblicken, wenn du auf deinem Sterbebett liegst?

 

Jasmijn: „Nimm dir die Zeit, dich mit den Fragen zu beschäftigen und Antworten zu geben, die zu dir passen und mit denen du dich wohl fühlst. Du musst nicht alles auf einmal beantworten. Gehe nach ein paar Tagen oder Wochen noch einmal darauf ein und überprüfe, ob sie noch zu deinen Gefühlen und Vorstellungen passen.

 

Auch die Sichtweise anderer Menschen gibt uns viele Einblicke in unsere Talente. Frag also jemanden in deinem (Arbeits-)Umfeld, welche Talente und Eigenschaften du hast.

 

2. Fotografiere dein Leben

 

Eine weitere Übung, die dir bei der Klärung deiner Werte hilft, ist, dein Leben zu fotografieren. Die Übung stammt aus einer Studie, die im Journal of Contextual Behavioural Science veröffentlicht wurde, und hilft dir, über die Momente nachzudenken, die du schätzt.

 

Mache eine Woche lang jeden Tag mindestens ein Foto von einem Moment, den du sehr schätzt. Du kannst das mit deinem Handy machen. Idealerweise solltest du neun bis zwölf Fotos von Momenten machen, die dir wichtig sind. Das kann die erste Tasse Kaffee am Morgen sein oder der Moment, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst und dich mit deiner Familie an den Tisch setzt, um über den Tag zu sprechen.

 

Nach einer Woche druckst du die Fotos aus und beschreibst für jedes Foto, warum dieser Moment für dich so wertvoll ist. Zusammen ergibt das einen Überblick über die Dinge, die du wichtig findest oder die du schätzt.

 

3. Wähle deine Werte

 

Jasmijn: „Du kannst auch direkt dazu übergehen, deine Werte zu bestimmen. Das kannst du mit der „Werte-Sortieraufgabe“ tun. Suche online nach einer Liste von Grundwerten (du kannst jederzeit selbst Werte hinzufügen) und schreibe sie auf Karten. Mache einen Stapel mit allen Werten und sortiere sie dann in Kategorien: Wichtig, etwas wichtig und nicht wichtig.

 

Wie viele Werte solltest du ungefähr haben? Dabei gibt es kein Richtig oder Falsch. Coach, Zeichner und Autor des Buches De Fontein Els van Steijn ist der Meinung, dass du etwa sieben haben solltest, aber mehr oder weniger ist auch in Ordnung.

 

Deine Werte können sich auch von einem Lebensbereich zum anderen unterscheiden. Vielleicht sind deine Werte bei der Arbeit (innovativ, kreativ und Qualität) ganz anders als die zu Hause (Stabilität, Familie und Wärme). Finde heraus, welche Werte für jeden Aspekt wichtig sind. Die ganze Übung findest du hier.

 

Fällt es dir schwer? Unsere Psychologen können dir jederzeit bei der Beantwortung der Fragen helfen. Vereinbare ein Gespräch und wir fangen gemeinsam an.

 

Nach deinen Werten leben

 

Jetzt, wo du dir über deine Werte im Klaren bist, kommt Schritt zwei. Nämlich für das einzustehen, was dir wichtig ist und nach diesen Werten zu leben. Das kann eine Herausforderung sein, vor allem am Anfang. Schließlich muss man handeln, um etwas zu verändern, und das erfordert Mut.

 

„Nach deinen Werten zu leben, ist nicht immer einfach. Unsicherheit kann dich zum Beispiel dazu verleiten, dir Ziele zu setzen, die gar nicht zu deinen Werten passen“, sagt Jasmijn. „Dein Verstand kann viele Annahmen über das Leben nach deinen Werten haben, wie zum Beispiel: „Die Zeit ist noch nicht reif“, „Ich schaffe das nicht“ oder „Was werden die anderen davon halten“.

 

Um zu beginnen, nach deinen Werten zu leben, kannst du dich zunächst auf die Lebensbereiche konzentrieren, die dir im Moment am wichtigsten sind. Vielleicht liegt dein Hauptaugenmerk im Moment darauf, einen neuen Job oder eine neue Herausforderung in deiner Arbeit zu finden, oder vielleicht liegt dein Hauptaugenmerk auf deiner körperlichen Gesundheit.

 

Dann kann es helfen, für dich konkret zu machen, wie deine Werte in deinem Leben zum Ausdruck kommen sollen. Angenommen, du hältst Verbundenheit für wichtig, was willst du dann erreichen? Setze dir ein (SMARTES) Ziel und überlege, welche (kleinen!) Schritte du unternehmen musst, um dieses Ziel zu erreichen.

 

Jasmijn: „Denke daran, dass du nicht von heute auf morgen alles ändern kannst. Beginne mit kleinen Schritten. Genau mit diesen kleinen Schritten leitest du eine dauerhafte Veränderung ein.“

 

Du wirst feststellen, dass es umso leichter wird, je öfter du Entscheidungen auf der Grundlage deiner Werte triffst. Und wenn du das nächste Mal an einer dieser Kreuzungen stehst und nicht weißt, welche Ausfahrt die richtige ist, wird dir vielleicht klar, dass du beschleunigen und zur nächsten Ausfahrt gehen solltest.

 

👉 Wir haben auch ein Programm „Lebe so, wie du willst“ erstellt, in dem wir dir beibringen, nach deinen Werten zu leben.