Was wir von den glücklichsten und gesündesten Menschen (auf) der Welt lernen können

21 Mar ‘22
5 min
OpenUp Redaktion
gelukkige mensen aan het schilderen
Lebt lange und in Frieden. Julia Roberts gelingt das in fast jedem Film, und auch Simba und die kleine Meerjungfrau lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Doch ein glückliches Leben bis zum Tod ist nicht nur den Liebesfilmen und Märchen vorbehalten. Es gibt Bereiche in dieser Welt, in denen Menschen die Tricks dieses Handwerks gemeistert haben – Orte, an denen die Menschen überdurchschnittlich alt werden oder überdurchschnittlich glücklich sind. Was können wir von ihnen lernen?

 

Deine Gewohnheiten und dein Lebensstil tragen zu einem langen und glücklichen Leben bei. Hier sind die Dinge, die die glücklichsten und gesündesten Menschen der Welt tun.

 

1. Esse mediterrane Küche

 

Fangen wir einfach an. Gesunde Ernährung ist einer der wichtigsten Faktoren für ein langes und glückliches Leben. Wir brauchen dir nicht zu sagen, dass Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Nüsse gut für dich sind. Was wir aber tun können, ist, dich mit drei Weltküchen zu inspirieren, die zur Langlebigkeit beitragen.

 

Die täglichen Nudeln, Paellas und Pitas, die im Mittelmeerraum verzehrt werden, halten die Menschen auf der Sonnenseite unseres Kontinents gesund. Italiener, Spanier, Franzosen, Israelis und Malteser können damit rechnen, 83 Jahre alt zu werden.

 

Und San Marino steht mit 85 Jahren sogar an der Spitze der weltweiten Lebenserwartungsliste. Die mediterrane Ernährung verringert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhöht die Lebenserwartung. Viel Gemüse, Olivenöl und gelegentlicher Fisch sind dafür verantwortlich. Ebenso wie ein mäßiger Konsum von Milchprodukten, Fleisch und Alkohol.

 

Auch auf Sardinien – einer der fünf “blauen Zonen”, die der Schriftsteller und Reisende Dan Buettner als die gesündesten und glücklichsten Orte der Welt bezeichnet – können sich die Einwohner mit einem langen und gesunden Leben glücklich schätzen.

 

Hier wird viel Gemüse, Obst und Bohnen gegessen. Und das Olivenöl fließt reichlich. Fleisch steht nur selten auf der Speisekarte. Aber Pecorino-Käse, ein Schafskäse mit hohem Omega-3-Gehalt, wird im Überfluss gegessen.

 

2. Höre auf zu essen, wenn du zu achtzig Prozent satt bist

 

Die Gewohnheit des “hara hachi bun me” gilt als eines der Geheimnisse für ein langes und glückliches Leben auf der japanischen Insel Okinawa, die laut Buettner auch eine “blaue Zone” ist. Sie beherbergt die meisten Hundertjährigen der Welt.

 

Die Inselbewohner sagen vor den Mahlzeiten die Worte “hara hachi bun me”, um sich daran zu erinnern, dass sie essen sollen, bis sie zu achtzig Prozent satt sind. Auf diese Weise nehmen sie weniger Kalorien zu sich als beispielsweise der Durchschnittseuropäer oder -amerikaner. Das hält sie länger gesund.

 

3. Bewege dich viel

 

Es ist offensichtlich: Bewegung ist gesund für Körper und Geist. Bewegung gibt dir Energie, verbessert den Schlaf und verringert das Risiko von Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darüber hinaus haben Menschen, die Sport treiben, mehr Selbstvertrauen, sind weniger ängstlich und haben ein geringeres Risiko, an Depressionen zu erkranken.

 

Was die verschiedenen Blauen Zonen gemeinsam haben, ist, dass die Bevölkerung täglich umherzieht. Wir sprechen hier nicht von Crossfit oder Marathonlauf, sondern von moderater Bewegung.

 

In vielen “blauen” Gegenden ist das Gehen beliebt: In Loma Linda, Kalifornien, wird viel und schnell gelaufen, auf Sardinien bleiben viele Menschen bis ins hohe Alter mit ihren Schafen in Bewegung, und in Nicoya, Costa Rica, ist das Gehen das häufigste Verkehrsmittel.

 

Spazierengehen hält sie nicht nur körperlich gesund, sondern hilft ihnen auch, enge Beziehungen zu ihren Nachbarn zu pflegen und die schöne Natur zu genießen.

 

Unabhängig davon, für welche Form der Bewegung du dich entscheidest, ist es laut dem niederländischen Gesundheitsrat wichtig, sich mindestens 150 Minuten pro Woche mäßig oder stark zu bewegen und zweimal pro Woche muskel- und knochenstärkende Aktivitäten durchzuführen.

 

4. Sei im Bett aktiv auch im hohen Alter

 

Doch Sport ist nicht die einzige Form der Bewegung, die uns fit und glücklich macht. Das weiß man auf Ikaria, der griechischen Insel, die nach Ikarus benannt ist, dem mythologischen Mann, der zu nahe an die Sonne flog, abstürzte und in jungen Jahren starb. Ironischerweise werden die Menschen auf Ikaria tatsächlich sehr alt: Jeder Dritte wird 90 Jahre alt.

 

Warum ist das so? Achtzig Prozent der Männer zwischen 65 und 100 Jahren sind noch im Bett aktiv. Ein außergewöhnlich guter Weg, um gesund und glücklich zu bleiben.

 

5. Gemüse im Wok, in der Pfanne oder im Dampfer

 

In Asien weiß man, dass das Kochen von Gemüse eine Verschwendung ist. Brokkoli und Blumenkohl verlieren im Kochwasser etwa 75 Prozent ihrer Antioxidantien, die zum Schutz vor Krebs beitragen.

 

In vielen asiatischen Küchen wird Gemüse in einer Suppe gekocht. Auf diese Weise werden die Nährstoffe nicht weggeschwemmt, sondern mit der Suppenflüssigkeit aufgenommen. Asiaten dämpfen, woken oder braten ihr Gemüse auch häufiger. Auf diese Weise bleiben auch die Nährstoffe des Gemüses besser erhalten, als beim Kochen.

 

6. Finde dein ikigai

 

Wir sehen das in allen “blauen” Zonen: Die Menschen leben ein sinnvolles Leben voller sozialer Kontakte und das bis ins hohe Alter. Das bekannteste Konzept für ein sinnvolles Leben in diesen Gebieten ist das japanische “ikigai”. Aber Skandinavien ist auch sehr gut darin, ein sinnvolles Leben zu gestalten.

 

Das japanische Konzept des ikigai bedeutet wörtlich: “Grund zum Leben”, und es hilft den Japanern, ein sinnvolles Leben zu führen. Du findest dein ikigai an der Schnittstelle zwischen dem, was du gut kannst, was die Welt braucht, was du liebst und wofür du bezahlt werden kannst.

 

Japaner folgen ihrem ikigai intuitiv und bis zum Ende ihres Lebens. Auf diese Weise halten die Japaner ihren Körper und ihren Geist jeden Tag aktiv, auch im Ruhestand.

 

7. Mache dir die skandinavischen Konzepte von “hygge”, “lagom” oder “friluftsliv” zu eigen

 

Wahrscheinlich hast du schon einmal das clevere Selbsthilfebuch “How to hygge” auf dem Couchtisch eines deiner Freunde gesehen. Hygge ist das dänische Konzept des gemütlichen Wohnens. Bequeme Gemütlichkeit, die ein Gefühl der Zufriedenheit hervorruft.

 

Hygge lehrt uns, Freude und Befriedigung aus kleinen, gemütlichen Dingen zu ziehen, wie zum Beispiel durch eine frische Tasse Filterkaffee, kuscheligen Stricksocken, einem Kamin und einem Sessel, auf dem du ein Buch lesen kannst.

 

Im Jahr 2017 verkündete The Guardian jedoch den Untergang des Hygge-Konzepts, was dem schwedischen “lagom” zu verdanken ist: der Kunst, mit gerade genug zu leben. Nicht zu viel, nicht zu wenig, sondern genau richtig.

 

Nach diesem Konzept zu leben bedeutet, sich von der Perfektion und dem Gedanken “Wenn ich dies oder jenes hätte, wäre mein Leben besser” zu lösen. Auf diese Weise erhältst du mehr Befriedigung aus deiner gegenwärtigen Existenz.

 

Und dann ist da noch das norwegische “Friluftsliv”. Das Leben an der frischen Luft, das Leben im Freien. Schlafen unter dem Sternenhimmel, Wandern, Zelten, Schwimmen in einem See. Das alles trägt nach Ansicht der Norweger zu einem glücklichen Gemütszustand bei.

 

Glaubt man der Rangliste der glücklichsten Länder der Welt, so beginnt man am besten mit dem Kauf von Wollsocken (Dänemark: Platz 3), entrümpelt dann das Haus und hat gerade noch genug übrig (Schweden: Platz 6) und beendet das Ganze mit einem eiskalten Bad im nächsten See oder Meer (Norwegen: Platz 8).

 

👉 Weiterlesen: Kleine Schritte, um heute für deine mentale Gesundheit zu sorgen