31 Reflexionsfragen die du dir für das neue Jahr stellen solltest

6 Dec ‘22
3 min
Lisanne van Marrewijk
Überprüft von Psycholog*in Paul Hessels
femme

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um über sich selbst nachzudenken, als der Beginn eines neuen Jahres: Reflektieren hilft, dir bewusst zu machen, was um dich herum und in dir selbst vorgeht, und gibt dir die Möglichkeit, Anpassungen vorzunehmen. Es ist eine Chance, dich selbst besser zu verstehen, indem du dir einen Spiegel vorhältst und einen ehrlichen Blick auf deine Gedanken, Gefühle, Gewohnheiten und Muster wirfst. Diese Reflexionsfragen können dir helfen, zu verstehen, was in dir vorgeht.

 

Die folgenden Fragen werden von Psycholog*innen verwendet, um Einblicke in Gedanken und Muster zu gewinnen und dich auf Möglichkeiten des Lernens und der Weiterentwicklung aufmerksam zu machen.

 

Über sich selbst nachdenken

 

Selbstreflexion ist eine wichtige Übung, die dir hilft, aus deinen Fehlern und Erfahrungen zu lernen, zu wachsen und dich weiterzuentwickeln.

 

Wenn du über dich selbst nachdenkst, kannst du dich selbst und deine Beweggründe besser verstehen. Du erfährst mehr über deine Werte, was dir wichtig ist und wie du im Leben aufgestellt bist. Es hilft, bei sich zu bleiben und sich nicht von äußeren Geräuschen und Ereignissen ablenken zu lassen.

 

„Wann immer du dich auf der Seite der Masse wiederfindest, ist es Zeit, innezuhalten und nachzudenken.“ – Mark Twain

 

Außerdem ist es eine gute Möglichkeit, zu erforschen, was in deinem Kopf vor sich geht: Untersuchungen zeigen, dass wir täglich etwa 50.000 Gedanken haben. Und 90 Prozent dieser Gedanken sind eine Wiederholung des Vortages.

 

Wenn du dir Zeit nimmst, deine automatischen Denkmuster zu untersuchen, hast du die Möglichkeit, Dinge zu verändern. Sich bewusst machen, welche Geschichte man sich selbst erzählt, und negative Glaubenssätze überprüfen.

 

Reflexionsfragen über dich selbst

 

Psycholog*innen nutzen Reflexion in Beratungsgesprächen, um dir zu helfen, deine Muster selbst zu erkennen und sie zu verändern.

 

Du kannst diese Fragen verwenden, um Einblicke in Gedanken, Muster und Lehrmomente zu gewinnen. Die Antworten geben dir Einblick in die Dinge in deinem Leben, die du anders angehen oder verändern möchtest.

 

  1. Wie kann ich mein tägliches Leben einfacher und angenehmer gestalten?
  2. Was (welche Gedanken, Glaubenssätze oder Muster) kann ich loslassen?
  3. Wovon möchte ich in meinem Leben weniger? Und wovon mehr?
  4. Was hat mir letztes Jahr Energie gegeben? Und was hat Energie gekostet?
  5. Was möchte ich lernen?
  6. Verbringe ich meine Zeit so, wie ich sie verbringen möchte?
  7. Was hält mich davon ab, das Leben zu leben, das ich leben möchte?
  8. In welchen Bereichen unterschätze ich mich selbst?
  9. Was waren die schönsten Momente in diesem Jahr?
  10. Was fehlt mir in meinem Leben und wie bekomme ich es?
  11. Welche Fehler habe ich gemacht? Was habe ich von ihnen gelernt?
  12. Was werde ich nächstes Jahr anders machen?
  13. Was ist wichtig für mich im Leben? Gestalte ich mein Leben entsprechend?
  14. Was ist der beste Rat, den ich erhalten habe?
  15. Was würde ich zu meinem Ich von vor einem Jahr sagen?
  16. Was habe ich in diesem Jahr erreicht?
  17. Wo bist du auf ein Hindernis gestoßen? Was hast du getan, um damit zurechtzukommen?
  18. Worüber mache ich mir Sorgen?
  19. Was finde ich in meinem Leben am wichtigsten? Was mache ich aktuell dafür?
  20. Was möchte ich anders machen?
  21. Wann habe ich das letzte Mal etwas getan, das außerhalb meiner Komfortzone lag?
  22. Welchen Rat würde ich jemandem geben, der noch jünger ist?
  23. Was würde ich tun, wenn ich wüsste, dass ich im Sterben liege?
  24. Wie möchte ich, dass man sich an mich erinnert, wenn ich gestorben bin?
  25. Inwieweit habe ich den Verlauf meines Lebens selbst bestimmt?
  26. Was bringt mich zum Lachen oder gibt mir Energie? Schreibe alles auf.
  27. Wenn es mir nicht gut geht oder ich Schmerzen habe, wie kann ich am besten für mich sorgen?
  28. Habe ich meine Ziele erreicht? Warum ja/nein?
  29. Was möchte ich aus diesem Jahr mit ins nächste Jahr nehmen?
  30. Wie kannst du das nächste Jahr zu einem noch besseren oder schöneren Jahr machen?
  31. Was ist dein erster Schritt, den du im neuen Jahr unternehmen willst?

 

Wie kannst du mit diesen Reflexionsfragen arbeiten?

 

Es ist empfehlenswert, dir Zeit zu nehmen, um sorgfältig über die Fragen und Antworten nachzudenken – erwarte also nicht, dass du an einem Vormittag alle Antworten kennst. Oder dass du sie alle bis zum 1. Januar kennen musst.

 

Unsere Psycholog*innen empfehlen, einen Monat lang jeden Tag eine Antwort für eine Frage aufzuschreiben. Es kann hilfreich sein, wenn du dies gemeinsam mit deiner Familie, dein*er Partner*in oder Freund*innen machst, damit ihr euch gegenseitig inspirieren und ermutigen könnt. Am Ende des Monats könnt ihr eure Antworten gemeinsam durchgehen.

 

Tipp: Schreibe deine fünf wichtigsten Erkenntnisse auf einen Zettel und hänge ihn an den Spiegel, den Kühlschrank oder einen anderen Ort, an dem du sie oft siehst. Auf diese Weise wirst du jeden Tag kurz an sie erinnert, bevor du deinen Tag beginnst.

 

Ein jährlicher Moment der Ruhe

 

In unserer hektischen Gesellschaft nehmen wir uns zu wenig Zeit, um innezuhalten und uns zu fragen, ob wir noch in die richtige Richtung laufen. Oder ob überhaupt noch Lust zum Laufen vorhanden ist (manchmal reicht auch ein flotter Schritt aus). Wenn du dir jedes Jahr einen Moment Zeit nimmst, um dies zu tun, kannst du dir bewusst werden, welche Schritte du gehst und in welche Richtung du steuerst.

 

Anregende Fragen können dich zu Erkenntnissen führen. Aber manchmal ist das nicht genug. Psycholog*innen können dir dann helfen, indem sie dir einen Spiegel vorhalten und weitere Fragen stellen. Buche ein kostenloses Erstgespräch und beende dein Jahr mit einer bewussten Grundhaltung.