Schämst du dich für etwas? Wie man mit seinen Gefühlen umgeht

25 Apr ‘22
4 min
OpenUp Redaktion
man die zich schaamt
Jeder Mensch hat Schamgefühle. Das ist ein ganz normales Gefühl, aber es kann sehr schwierig oder besonders unangenehm sein. Zum Glück kann man lernen, richtig damit umzugehen, so dass man sich in Situationen der Scham nicht mehr unwohl fühlen muss.

 

Schuld und Scham

 

“Oft verwechseln wir Schuld und Scham”, erklärt Emma White, Psychologin bei OpenUp. “Schuldgefühle kommen ins Spiel, wenn man sich schlecht fühlt wegen etwas, das man getan hat und das man für falsch hält.

 

Es ist ein nützliches Gefühl, denn es ermutigt dich, über dein Verhalten nachzudenken und es zu ändern oder sich dafür zu entschuldigen. Bei Schuldgefühlen liegt der Schwerpunkt auf dem Verhalten (“ich habe etwas Schlimmes getan”).”

 

“Scham ist das Gefühl, dass man als Person nicht gut genug ist, und entsteht oft aus der Angst, abgelehnt zu werden. Der Fokus der Scham liegt also auf einem selbst (“ich bin schlecht”).”

 

“Scham entsteht, wenn wir glauben, dass etwas an uns unvollkommen und falsch ist.”

 

Scham hält uns klein

 

Der Gedanke, “nicht genug zu sein”, ist oft die Ursache für Stress, Sorgen, Depressionen und ein geringes Selbstwertgefühl. Scham wird auch mit Sucht und sogar Aggression in Verbindung gebracht. Sie gilt als eine der zerstörerischsten menschlichen Emotionen und als diejenige, die uns am meisten klein hält. Eine Emotion, die man im Auge behalten sollte.

 

Warum schämen wir uns? “Sie entsteht oft, wenn wir glauben, dass etwas an uns unvollkommen und falsch ist und dass wir es deshalb nicht wert sind, geliebt zu werden oder zu etwas dazu gehören”, sagt Emma.

 

Wir geben uns selbst die Schuld für irgendetwas und verinnerlichen dann: “Ich bin schlecht, ich passe nicht dazu, ich schaffe es nicht”. Emma: “Stelle dir vor, du musst bei der Arbeit eine Präsentation halten und es läuft nicht gut.

 

Der Gedanke kann dann sein: Ich glaube nicht, dass ich präsentieren kann, und ich bin bei meinen Kollegen schlecht angekommen”. Dahinter steckt das Gefühl: ‘Ich bin kein wertvoller Kollege, ich bin nichts wert’, was zu Scham führt.”

 

“Scham hilft, Schäden in unseren sozialen Beziehungen zu verhindern.

 

Aber Scham hat auch einen Nutzen

 

So unangenehm Scham auch sein mag, sie hat ihren Sinn. Die evolutionäre Funktion der Scham hilft uns, zur Gruppe zu gehören, indem wir die Regeln befolgen.

 

Der Forscher Daniel Sznycer sagt: “Die Funktion des Schmerzes ist es, Schäden in unserem Körper zu verhindern. Die Funktion der Scham ist es, Schäden in unseren sozialen Beziehungen zu verhindern oder uns zu motivieren, sie zu reparieren. Scham ist etwas, das wir alle erleben und das uns helfen soll.

 

Doch trotz der evolutionären Funktion der Scham ist die Scham, die wir heute erleben, oft eine potenzielle Gefahr, da sie stark mit destruktiven Verhaltensweisen und Überzeugungen verbunden ist.

 

“Viele von uns sind nicht in einem Umfeld aufgewachsen, in dem wir ermutigt wurden, offen über unsere Gefühle zu sprechen. Der Scham wird in unserer heutigen, manchmal verhärteten Gesellschaft oft nicht der nötige Raum gegeben. Das schadet dann mehr als es nützt”, fügt Emma hinzu.

 

👉 Weiterlesen: Warum auch negative Gefühle und Gedanken gut für dich sind

 

Scham ist von Mensch zu Mensch verschieden

 

Wir alle können eine Situation (oder mehrere) nennen, in der wir uns ignoriert oder abgelehnt gefühlt haben. Ob wir daraufhin Schamgefühle entwickeln, hängt von der Bedeutung ab, die wir der Erfahrung beimessen.

 

Dies ist oft tief in den Mustern und Überzeugungen verwurzelt, die wir in unserem Leben entwickelt haben. Emma: “Wir schämen uns nicht, weil wir etwas falsch gemacht haben, sondern wenn wir selbst glauben, dass wir falsch oder schlecht sind.”

 

“Scham kann nicht bestehen bleiben, wenn sie ausgedrückt und diskutiert wird”.

 

Wie kannst du besser mit Scham umgehen?

 

Kein Mensch kann der Scham entkommen, deshalb ist es wichtig, zu lernen, mit den damit verbundenen Gefühlen umzugehen. Es gibt so etwas wie die ‘Shame Resilience Theory’, sagt Emma. Diese Theorie besagt, dass Schamgefühle mit Gefühlen des Feststeckens, der Machtlosigkeit und der Isolation verbunden sind.

 

Wenn wir unter Schamgefühlen leiden, behalten wir diese Gefühle oft für uns und schließen uns mit ihnen ein. Zum Beispiel, indem wir uns von sozialen Aktivitäten zurückziehen oder uns zum Beispiel in den Alkohol flüchten. Dies ist jedoch kontraproduktiv.

 

Emma: “Wenn es etwas gibt, das Schamgefühle exponentiell wachsen lässt, dann sind es Geheimhaltung, Schweigen und Verurteilung. Das beste Gegengewicht zur Scham ist daher die Empathie, ohne die das Gefühl einfach nicht überleben kann.”

 

Tipps für den Umgang mit Scham

 

“Scham kann nicht überleben, wenn man sie ausdrückt und diskutiert”, sagt Emma. “Gehe damit zu anderen, so beängstigend das auch klingen mag. Du wirst sehen, dass es eine Erleichterung ist und dass du mehr Verständnis bekommen wirst, als du vielleicht erwartest.” Aber wie funktioniert das in der Praxis?

 

1. Erkenne deine Scham an

 

“Wir Psychologen sagen oft: ‘Benenne es, um es zu zähmen’. Das Wichtigste ist, sich einzugestehen, dass man überhaupt Scham empfindet. Ignoriere es nicht, sondern heiße es als Gefühl willkommen”.

 

2. Untersuche die Ursachen

 

“Schaue dir die inneren und äußeren Faktoren an, die deine Schamgefühle verursachen. Scham kann sich auf jeden Aspekt deines Lebens beziehen. Deshalb ist es wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, wofür du dich schämst, z. B. Sexualität, Familie, Gesundheit, Religion oder Trauma.”

 

3. Bringe deine Gefühle zu Papier

 

“Schreibe alles auf, was dir begegnet, was du fühlst und was du selbst erlebst. Das wird dir helfen, deine Gefühle besser zu kontrollieren und zu verstehen.

 

4. Spreche über deine Gefühle

 

“Spreche über deine Gefühle mit jemandem, dem du vertraust, der dich versteht und dir nahesteht. Auf diese Weise kann sich die Scham nicht fortsetzen und du schaffst mehr Selbstliebe und eine bessere Verbindung zu dir selbst.”

 

Findest du das spannend? Das ist logisch. Aber machen dir klar, dass Scham etwas ist, das uns alle angeht. Wenn du dich nicht wohl dabei fühlst, mit einer deiner nahestehenden Person darüber zu sprechen, schreibe deine Erkenntnisse über die Scham auf und vereinbare einen Beratungstermin mit einem unserer Psychologen.

 

👉 Auch lesen: 6 Wege, um aus deiner Komfortzone in deine growth zone zu gelangen